Sie befinden sich hier

Inhalt

26.04.2018

Schmersal-Mitarbeiter organisieren ungewöhnliche Spendenaktion

Eine ungewöhnliche Spendenaktion-Aktion bei Schmersal kam drei gemeinnützigen Vereinen in Wuppertal zugute: Über einen Zeitraum von vier Wochen hatten alle Mitarbeiter Gelegenheit, ein soziales Projekt in Wuppertal vorzustellen, das ihnen persönlich am Herzen liegt. Insgesamt ein Dutzend Projekte wurden vorgeschlagen und mit ihren Anliegen im Intranet des Unternehmens präsentiert. Anschließend stimmten alle Mitarbeiter darüber ab, welches der Projekte sie für besonders förderungswürdig hielten. Die drei Projekte mit den meisten Stimmen unterstützt die Geschäftsführung von Schmersal nun mit insgesamt 3.000 Euro.

Die Abstimmung gewann der Verein „Wohnkiste Papperlapapp e.V." Das Projekt unterstützt acht Jugendliche mit Behinderung bei ihrem Wunsch, aus dem elterlichen Zuhause auszuziehen und ein eigenständiges Leben in einer Wohngemeinschaft zu führen. Den zweiten Platz bei der Abstimmung erreichte das „Bergische Kinder-  und Jugendhospiz Burgholz", das todkranke Kinder und deren Familien auf ihrem schweren Weg begleitet. Das drittplatzierte Projekt „Wunschzettel e.V." erfüllt schwerkranken und behinderten Kindern und Jugendlichen einen Herzenswunsch, damit sie ihren schwierigen Alltag eine Zeitlang vergessen und neue Kraft schöpfen können.

Kontextspalte

Wohnkiste Papperlapapp e.V. erhielt die meisten Mitarbeiterstimmen(v.l.): Barbara Genth, Vorstandsvorsitzende des Vereins, Constanze Compes, Marketingleiterin bei Schmersal, Marlis Horn, Wohnkiste e.V., Philip Schmersal, geschäftsführender Gesellschafter, Ulrich Wachnowski, Schmersal-Mitarbeiter, der das Projekt vorgeschlagen hat, Annette Kunz, Wohnkiste e.V.