Inhalt

Explosionsschutz: Ex-Schaltgeräte nach ATEX-Richtlinie

In einigen industriellen Bereichen müssen Sicherheitskomponenten die Anforderungen des Explosionsschutzes erfüllen. Das gilt insbesondere für die Chemieindustrie, aber z. B. auch für viele Bereiche der Lebensmittel- und Automobilindustrie. Bereits in den 1950er Jahren hat Schmersal sein Sortiment um Produkte erweitert, die auch in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden können. Heute bietet das Unternehmen nach den Anforderungen der europäischen ATEX-Richtlinie 2014/34/EU  bzw. IECEx-Norm konstruierte Ex-Schaltgeräte, die je nach Baureihe in den Ex-Zonen 1 oder 2 (Gas-Ex) oder 22 (Staub-Ex) eingesetzt werden können.

Zu dem umfangreichen Produktportfolio von Schmersal gehören Sicherheitsschalter mit getrenntem Betätiger, Sicherheitszuhaltungen, Magnetschalter und Sicherheitssensoren, Befehls- und Meldegeräte sowie Positions- und Endschalter.

Auch die Sicherheitsrelais-Bausteine der Baureihe SRB-EXi entsprechen mit IECEx- und INMETRO-Zulassungen den internationalen Anforderungen an Ex-Schaltgeräte.

IEC-Norm löst europäische ATEX-Richtlinie ab

Sicherheitsrelaisbaustein SRB101
Sicherheitsrelaisbaustein SRB101

Die in den ATEX-Richtlinien für Europa festgelegten Anforderungen an Geräte und Schutzsysteme für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen werden zunehmend durch international gültige IECEx-Regelungen ersetzt. Die wesentliche Änderung für den Anwender besteht darin, dass in der neuen weltweiten Normung Staub- und Gasexplosionsschutz zusammengefasst und einheitlich geregelt werden. Mit den steigenden Anforderungen wächst gleichzeitig das Sicherheitsniveau.

Schmersal bietet Sicherheitsschalter und Sicherheitszuhaltungen, Magnetschalter, Befehls- und Meldegeräte sowie zahlreiche weitere Sicherheitskomponenten, die sowohl ATEX- als auch IECEx-zertifiziert sind.