Inhalt

Lichtschranken, Lichtgitter und Lichtvorhänge:

Optoelektronische Sicherheitseinrichtungen

Berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen (BWS) wie Sicherheitslichtschranken, -lichtgitter und  lichtvorhänge werden als Zugangs-, Gefahrenstellen- oder Gefahrenbereichsabsicherung eingesetzt. Bei den optoelektronischen Sicherheitseinrichtungen sind Sender und Empfänger in zwei voneinander getrennten Gehäusen untergebracht. Vom Sender geht ein nicht sichtbares Infrarotlicht aus, welches von der Optik des Empfängers aufgenommen und durch einen externen bzw. integrierten Sicherheitsbaustein ausgewertet wird. Beim Betreten des Gefahrenbereichs wird der Lichtstrahl unterbrochen. Durch die Unterbrechung wird ein Signal zur sicheren Abschaltung der gefahrbringenden Bewegung der Maschine ausgelöst. Über Zusatzfunktionen wie Muting oder Blanking können die Schutzeinrichtungen zwischen Mensch und Material unterscheiden, sodass eine Unterbrechung des Materialflusses nur dann erfolgt, wenn eine Gefahrensituation entsteht.

Sicherheits-Lichtschranken SLB
Sicherheits-Lichtschranken SLB

Die Sicherheitslichtschranken der Baureihe SLB sind berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen (BWS) der Kategorie Typ 2 und Typ 4 nach EN 61496. Die SLB 240/440/SLB 440-H können aufgrund der sehr kleinen Bauform auch bei beengten Platzverhältnissen in Maschinen oder Anlagen integriert werden. Typische Einsatzgebiete für Sicherheitslichtschranken sind z. B. an automatischen Bearbeitungszentren, Transferstraßen, Regalgassen und Palettieranlagen. In Verbindung mit zugehörigen Sicherheitsbausteinen erreichen die 400-Modelle der Baureihe SLB den Performance Level e gemäß EN 13849-1 (SIL 3 nach EN IEC 62061) bei Reichweiten bis 15 Meter, während die SLB 440-H eine Reichweite von bis zu 75 Meter erreicht.

Sicherheits-Lichtgitter /-Vorhänge SLG/SLC
Sicherheits-Lichtgitter /-Vorhänge SLG/SLC

Für die genaue Erkennung von unterschiedlich großen Objekten im Gefahrenbereich stehen dem Anwender Lichtgitter und Lichtvorhänge mit verschiedenen Auflösungen zur Verfügung. Dabei ist das Detektionsvermögen der BWS umso genauer, je feiner der Abstand zwischen zwei benachbarten Lichtstrahlen ist.

Sicherheitslichtgitter der Reihe SLG sichern Gefahrenstellen und Gefahrenbereiche in unterschiedlichen Anwendungen wie Pressen, Roboterzellen, Druckgussmaschinen, Palettieranlagen etc. ab. Im Vergleich zum Sicherheitslichtvorhang hat ein Sicherheitslichtgitter eine geringe Auflösung und wird daher in der Regel dazu verwendet, das Eindringen eines ganzen Körpers zu detektieren.

Sicherheits-Lichtgitter /-Vorhänge SLG/SLC
Sicherheits-Lichtgitter /-Vorhänge SLG/SLC

Aufgrund ihrer höheren Auflösung gegenüber Lichtschranken und -gittern kommen die Sicherheits-Lichtvorhänge der Reihe SLC eher dann zum Einsatz, wenn einzelne Körperteile detektiert werden müssen. Schließlich handelt es sich um mehrstrahlige Systeme (Auflösung < 40 mm), die in der Lage sind, auch kleinere Objekte bei Verletzung des Schutzfeldes zu erkennen wie z.B. Finger oder Hände. Zur Erkennung von Körperteilen wird zwischen Finger-, Hand- und Körperschutz unterschieden. Diese biometrischen Daten sind in der DIN EN ISO 13855 für den Fingerschutz mit 14 mm, für die Handerkennung bis 30 mm, für die Beinerkennung bis 70 mm sowie für die Körpererkennung mit größer 70 mm definiert.