Inhalt

Sicherheitsschalter und Sicherheitssensoren

Das außerordentlich umfangreiche Produktspektrum, das die Schmersal Gruppe für die Überwachung von Schutztüren an Maschinen bietet – dazu zählen z.B. Sicherheitsschalter, Sicherheitszuhaltungen und Sicherheitssensoren – erlaubt die exakte Anpassung der Schutzeinrichtung an den jeweiligen Anwendungsfall. Auch für spezielle Anforderungen z.B. im Hinblick auf Explosionsschutz, Hygiene, Kompaktheit, Zuhaltekraft und Anschlussmöglichkeiten stehen geeignete Lösungen zur Verfügung, zum Beispiel elektronische Sicherheitszuhaltungen für die berührungslose Schutztürüberwachung. Zum Sicherheitsschalter-Programm zählen auch Varianten mit integrierter AS-i SaW Schnittstelle (AS-Interface Safety at Work) für die Integration in übergeordnete Kommunikationsnetzwerke.

Sicherheitsschalter mit getrenntem Betätiger
Sicherheitsschalter mit getrenntem Betätiger

Die Sicherheitsschalter mit getrenntem Betätiger sind speziell für abnehmbare sowie seitlich verschiebbare und drehbare Schutzeinrichtungen konzipiert, die nur im geschlossenen Zustand die erforderliche Sicherheit im Betrieb sicherstellen. Es besteht die Möglichkeit, die Sicherheitsschalter an Fertigprofilen nachzurüsten. Im Gegensatz zu Positionsschaltern der Bauart 1 sind Sicherheitsschalter der Bauart 2 nicht konstruktiv miteinander verbunden, sondern werden erst beim Schalten funktionell zusammengeführt oder getrennt.

Sicherheitszuhaltung
Sicherheitszuhaltung

Für seitlich drehbare, abnehmbare und seitlich verschiebbare Türen, Hauben, Gitter etc. sind die Sicherheitszuhaltungen der Reihen AZM/MZM ideal geeignet. Sie stellen sicher, dass sich die Schutzeinrichtungen erst dann öffnen lassen, wenn keine Gefahr bringenden Zustände wie z. B. Nachlaufbewegungen von Ketten oder Walzen die Sicherheit an der Maschine beeinträchtigen können. Das entsprechende Signal erhalten die Sicherheitszuhaltungen über sichere Stillstandswächter oder Zeitglieder.

Türgriffbetaetiger
Türgriffbetätiger

Die Türgriffschalter von Schmersal verringern den Montage- und Installationsaufwand und optimieren die Ergonomie. Denn der Bediener einer Maschine muss nicht mehr einen Taster an einem externen Bedientableau betätigen, wenn er die Zuhaltung einer Schutztür entriegeln will. Optional kann ein NOT-HALT-Taster in den Türgriffschalter integriert werden. Sowohl elektromechanische als auch berührungslose Betätiger mit Türerkennungssensor zählen zum Produktsortiment sowie spezielle Varianten für begehbare Gefahrenbereiche und Türgriff-/Sicherheitssensor-Kombinationen für kompakte Konstruktionen.

Positionsschalter mit Sicherheitsfunktion

positionsschalter mit sicherheitsfunktion
Positionsschalter mit Sicherheitsfunktion

Positionsschalter der Bauart 1 gemäß EN ISO 14119 kommen überall dort zum Einsatz, wo bestimmte Positionen (z. B. Endlagen) erfasst oder die Stellung von beweglichen Teilen an Maschinen und Anlagen überwacht werden sollen. Sie haben die Aufgabe, neue Arbeitsprozesse anzustoßen oder ihren Abschluss zu signalisieren. Sie können branchenübergreifend in allen industriellen Umgebungen eingesetzt werden.  Die Vielfalt der Baureihen reicht von Positionsschaltern mit Norm-Abmessungen nach DIN EN 50041 und DIN EN 50047 über ultrakompakte Varianten bis hin zu Positionsschaltern in besonders robusten Ausführungen für ungünstige Umgebungsbedingungen, wie zum Beispiel in der Fördertechnik. Positionsschalter der Baureihe PS116 erfüllen die Anforderungen der EN 81-1 und sind daher auch für die Aufzugindustrie geeignet.

Sicherheits Scharnierschalter
Sicherheits Scharnierschalter

Wenn es um die Stellungsabfrage drehbarer Schutzeinrichtungen geht, stehen dem Konstrukteur neben konventionellen Sicherheitsschaltern mit getrenntem Betätiger und Positionsschaltern mit Sicherheitsfunktion ebenfalls Scharnier-Sicherheitsschalter zur Verfügung. Sie bieten neben der hohen Manipulationssicherheit ebenfalls Vorteile durch ihre kompakte Bauweise und werden deshalb bevorzugt an designorientierten Maschinen und Anlagen eingesetzt. Scharnier-Sicherheitsschalter werden an der Scharnierseite der Schutztür untergebracht und sind damit auch sehr montagefreundlich.

Elektronische Sicherheitssensoren
Elektronische Sicherheitssensoren

Zu den typischen Einsatzfeldern von Sicherheitssensoren gehören Maschinen, an denen mit hohem Staub- und Verschmutzungsaufkommen zu rechnen ist, sowie hygienesensible Bereiche, z.B. von Nahrungsmittelmaschinen. Die in den elektronischen Sicherheitssensoren integrierte Mikroprozessortechnologie erlaubt die intelligente Diagnose sowie einfache und schnelle Fehlerbestimmung. Die Schmersal Gruppe bietet Sicherheitssensoren der Baureihen RSS und CSS. Während die CSS-Baureihe auf der eigens entwickelten Coded-Safety-Sensor-Technologie basiert, arbeiten die Sensoren der RSS-Serie mit der in der Industrie bereits bewährten RFID-Technologie. Die Baureihen CSS und RSS bieten zusätzliche Vorteile wie z.B. erhöhte Toleranz gegenüber Schutztürversatz, vereinfachte sichere Signalauswertung und Bereitstellung von diagnoserelevanten Informationen. Auch der erhöhte Grad an Manipulationssicherheit z.B. durch individuelle Codierung ist für viele Maschinenbauer ein Motiv für den Einsatz elektronischer Sicherheitssensoren.

Magnetische Sicherheitssensoren
Magnetische Sicherheitssensoren

Die berührungslos wirkenden Sicherheitssensoren der BNS-Baureihe nutzen das bewährte Prinzip der sicheren Magnettechnik und dienen der Überwachung trennender Schutzeinrichtungen. Auch in diesem Bereich bietet die Schmersal Gruppe verschiedene Bauformen und passende Betätiger sowie Zubehör. BNS-Sicherheitssensoren zeichnen sich durch eine kompakte Bauweise und dennoch hohe Schaltabstände sowie ein reinigungsfreundliches Design aus. Das Magnetschalter-Prinzip der sicherheitsgerichteten Detektion von Betätigern hat bei der Schutztürüberwachung auch Eingang in integrierte Systeme gefunden. So steht mit der Baureihe BNS-B20 ein System zur Verfügung, bei dem der Magnetsensor mit einem Türgriff inklusive Rastung kombiniert wurde.