Sie befinden sich hier

Inhalt

18.05.2016

Daumen drücken! Schmersal-Praktikant bei „Jugend forscht“

Ganz Schmersal fiebert mit wenn Tobias Gerbracht vom 26. bis 29. Mai 2016  bei „Jugend forscht“ in Paderborn antritt, dem größtem europäischen Jugendwettbewerb im Bereich Naturwissenschaften und Technik. Bereits auf der Regionalebene des Wettbewerbs gewann der Schüler des Wuppertaler Carl-Fuhlrott-Gymnasiums für seinen „Augmented-Reality-Projektor“ den ersten Preis. Praktische Unterstützung beim Bau dieses Projektors erhielt der 18-jährige von Schmersals Abteilung KE, Konstruktion & Entwicklung, wo er schon vor drei Jahren ein Praktikum im Bereich Mechatronik und CAD-Konstruktion absolvierte. 

„Augmented Reality ist eine neue, faszinierende Lichttechnologie, bei der wir unsere Realität um virtuelle Objekte erweitern, indem wir sie als Hologramme in unserem tatsächlichen Umfeld wahrnehmen“, erklärt Tobias Gerbracht. „In der kommenden Revolution der Arbeitswelt, der sogenannten Industrie 4.0, wird Augmented Reality eine bedeutende Rolle hinsichtlich innovativer Kreativität, Ressourceneffizienz und Prozessoptimierung spielen.“ Ziel seines Projekts war es, für die brillenlose Darstellung dieser Technik einen tageslicht-optimierten AR-Projektor zu entwickeln und eigene Hologramm-Animationen zu erschaffen, die die Präsentation von realen Objekten im Sinne eines „Visual Marketing“ ergänzen. So kann die sehr reale neue Sicherheitszuhaltung AZM400 von Schmersal jetzt auch als Hologramm präsentiert werden – zum Beispiel auf Fachmessen.

Wir drücken Tobias Gerbracht ganz fest die Daumen, dass er mit seiner zum Patent angemeldete neuen Technik beim Finale in Paderborn erfolgreich ist!

In diesem Video wird das Projekt von Tobias Gerbracht vorgestellt.

Kontextspalte

Tobias Gerbracht und das AZM400-Hologramm.