Sie befinden sich hier

Inhalt

08.02.2017

Schmersal jetzt Mitglied bei der „Zukunftsallianz Maschinenbau“

4. Innovationsdialog des überregionalen Netzwerks findet in Wuppertal statt

Die Schmersal Gruppe ist jetzt Mitglied im Netzwerk  „Zukunftsallianz Maschinenbau“. Das überregionale Innovationsnetzwerk hat es sich zum Ziel gesetzt, insbesondere die kleinen und mittelgroßen Unternehmen des Maschinenbaus und der industriellen Automatisierungstechnik im globalen Wettbewerb zu stärken. Dazu bietet das Netzwerk u.a. interdisziplinäre Fach- und Arbeitsgruppen aus Maschinenbau, angewandter Forschung und Zulieferindustrie; es organisiert Fachtagungen und initiiert Forschungsverbundprojekte zur Integration neuer Technologien und Geschäftsmodelle. Die Mitgliedsunternehmen erhalten so kontinuierlich Innovationsimpulse für die Entwicklung neuer Technologien, vor allem im Hinblick auf die digitale Transformation und Industrie 4.0.

„Wir sehen Industrie 4.0 als Chance, Wachstumspotenziale sowohl für unser eigenes Unternehmen als auch für unsere Kunden zu erschließen. Daher freuen wir uns auf die Möglichkeit, im Netzwerk Zukunftsallianz Maschinenbau neue Erkenntnisse und Erfahrungen mit anderen Technologieführern des Maschinenbaus auszutauschen und unsere spezielle Fachkompetenz einzubringen“, sagt Constanze Compes, Head of Marketing, Schmersal Group. „Auch in den künftigen Smart Factories muss die Sicherheit der dort arbeitenden Menschen gewährleistet sein. Deshalb sehen wir es als unsere Aufgabe an, innovative Sicherheitssysteme und Lösungen zu entwickeln, damit unsere Kunden zukunftsweisende Konzepte mit sicheren und leistungsfähigen Produktionsanlagen realisieren können.“

Als neues Mitglied ist Schmersal Gastgeber für den 4. Innovationsdialog der Zukunftsallianz Maschinenbau. Die Veranstaltung widmet sich dem Thema: „Erfolgsstrategien und strategische Werkzeuge für den dynamischen Wandel“  und findet am 6. April 2017 in der Hauptverwaltung von Schmersal in Wuppertal statt. Zum Programm gehört u.a. Betriebsbesichtigungen  im Fertigungswerk von Schmersal.

 

 

Kontextspalte